Instagram-Werbung: Headerbild

Instagram-Anzeigen: Kosten, Anleitung & Tipps für 2021

Wie schaltet man Instagram-Anzeigen und was kosten sie? Wenn Sie für Ihren Instagram-Account Werbeanzeigen schalten möchten und dazu Hilfe und Tipps benötigen, sind Sie hier genau richtig! In diesem Artikel finden Sie einen 10-schrittigen, ultimativen Leitfaden für Instagram-Anzeigen in 2021 und alles, was Sie dazu beachten müssen:

Wie Werbung auf Instagram aussieht
Was Instagram-Anzeigen kosten
Wie man die Anzeigen erstellt
Und wie man Kampagnen strategisch konzipiert

Wir zeigen Ihnen auch, was NICHT erlaubt ist - sowie einige Tipps, die Ihnen bei der Instagram-Anzeigenerstellung und der Optimierung von Kampagnen helfen können.

Mit einem Klick auf den jeweiligen Listenpunkt gelangen Sie zum gleichnamigen Abschnitt:

Warum sich Instagram-Werbung in 2021 lohnt - und für wen

Erst mal die Frage nach dem Warum: Warum Werbung auf Instagram? Nun, zunächst einmal ist die Plattform ein Gigant - wie ihre Mutterfirma Facebook. ÜBER EINE MILLIARDE AKTIVE NUTZER¹ gibt es dort. Sie ist das sechsthäufig besuchte soziale Medium¹ (hinter Facebook, vor TikTok) und gehört damit zu den am häufigsten besuchten Internetseiten überhaupt.

Zu den Top-Interessen der Instagramnutzer in 2021¹ gehören:

Interessenfeld % der Nutzer, die sich dafür interessieren
Reisen 45
Musik 44
Essen & Trinken 43
Mode 42
Filme 41
Gesundheit & Fitness 35

Zugegeben, für B2B-Firmen ist das nicht das ideale Spielfeld. Aber für B2C-Unternehmen, die sich mit ihren Produkten an Endverbraucher richten, ist die Plattform ein Geschenk! Über 200 Millionen Instagrammer besuchen täglich mindestens ein Unternehmensprofil² - 60 % sagen, dass sie auf Insta zuerst von einem neuen Produkt erfahren haben!² Zudem stammt ein Drittel der der am häufigsten angezeigten Stories von Unternehmen² - ein höherer Wert als auf jeder anderen Social-Media-Plattform.

Jeder mit einem Business- oder Creator-Profil auf auf der Mutter-Plattform Facebook kann auch Instagram-Anzeigen schalten. Rein theoretisch zumindest. Man richtet seine Anzeigen ein, legt ein Budget fest und los - nein, so einfach ist es dann doch nicht. Wenn Sie nicht unnötig Geld zum Fenster hinauswerfen möchten, legen Sie sich besser einen Plan fest, wie die Anzeigen beziehungsweise "Ads" aussehen sollen. Nun, wie sehen die eigentlich aus?

 

Was sind Instagram Ads?

Werbeanzeigen auf der beliebten Social-Media-Plattform werden als "Instagram Ads" bezeichnet. Wie bei vielen anderen Formen des Online Marketings werden die Kosten mit einem täglichen oder einem Gesamt-Budget finanziert, wie auch bei Facebook wird pro Klick (CPC) oder über einen Tausend-Kontakt-Preis (CPM) der jeweils aus dem User-Engagement resultierende Betrag abgerechnet. Auch eine Abrechnung über Kosten pro Aktion (CPA) oder Kosten pro Like (CPL) ist möglich. Es gibt verschiedene Formate wie Photo Ads oder Video Ads, die sowohl im Feed als auch als Story-Clip oder auf Explore-Seiten von Usern platziert werden können.

Hier ein paar Beispiele für die Anzeigenformate auf der Plattform:

Instagram-Anzeigen: die 3 verschiedenen Instagram Ads-Typen "Video", "Carousel" und "Single Photo"
Instagram Ads (Video, Carousel, single Photo) am Beispiel von OBI: die Anzeigen sehen aus wie normale Posts

Die Werbeanzeigen bieten großartige Möglichkeiten hinsichtlich der Gestaltung und auch viele Vorteile gegenüber anderen Werbeplattformen:

  • Unaufdringliche Werbung
    Die Plattform integriert Werbung auf eine Weise, die das Gesamterlebnis unterbrechungsfrei erscheinen lässt - Anzeigen werden nahtlos im Beitrags-Feed platziert. Auch werbende Story-Clips oder Anzeigen auf der Explore-Seite von Usern fallen kaum auf - es wird nur ein kleines "Sponsored" unter dem Namen des Beitragsurhebers angezeigt. Die Anzeigen werden so insgesamt positiver aufgenommen.
  • (Relativ) unkomplizierte Anzeigenverwaltung
    Die Werbemaßnahmen können zentral vom verknüpften Facebook Business-Konto aus erstellt und gesteuert werden. Hier findet man auch Möglichkeiten zur Auswertung.
  • Genaue Zielgruppeneinstellungen
    Mit den sogenannten "Targeting-Optionen" können lässt sich ziemlich genau definieren, an welche Gruppen die Anzeigen ausgespielt werden sollen - sogar eine automatische Einschätzung der Genauigkeit und der Zielgruppengröße ist vorhanden.
  • Sinnvolle Budgetierung
    Das Budget kann auf verschiedene Weise eingestellt werden, es können unter anderem Grenzen im Sinne eines Tages- oder auch eines Gesamtbudgets gesetzt werden. Auch eine automatische Einschätzung der voraussichtlichen Kosten gibt es.
  • Hohe Engagement-Rate
    Die Plattform hat erstaunlich hohe Engagement-Raten vor allem bei Unternehmensprofilen. Nutzer treten öfter in Kontakt mit Firmen, denen sie folgen - so steigt auch die Chance, dass sie auf entsprechende Werbeanzeigen reagieren.

Ehe man aber gleich loslegt, sollte man sich sicher sein, dass sich die potenziellen Käufer, die man erreichen möchte, auch auf der Plattform bewegen. Die Geschlechter-Verteilung ist etwa 50/50 und ungefähr zwei Drittel der Nutzer sind zwischen 18 und 34 Jahren alt³. Die darüber liegende Alterskohorte der 35- bis 54-Jährigen macht in 2020 immerhin noch ein knappes Viertel aus.

Generell ist es einfacher, Produkte vor allem aus dem Bereich "Lifestyle" (Mode, Accessoires, Unterhaltung, Essen) auf Instagram zu bewerben. Dienstleistungen hingegen brauchen zuweilen ein eigens produziertes Video, um genug Aufmerksamkeit zu wecken und zugleich die Leistung einleuchtend zu erklären.

Was kosten Instagram-Anzeigen?

Kosten von Instagram-Anzeigen- Symbolbild

Natürlich könnten wir jetzt sagen: die Kosten hängen von Ihren Zielen ab, ihrem festgelegten Budget und wie viel Sie erreichen möchten etc. etc.

Tun wir aber nicht!

Stattdessen haben wir die Durchschnitts-Performance und -Kosten von Instagram-Anzeigen in 2020 ausgewertet und mit Facebook verglichen. Dabei sind wir auf die folgenden Preise & Werte gekommen:

Instagram-Anzeigen: Kosten & Durchschnitts-Performance
Facebook- & Instagram-Anzeigen: Kosten & Durchschnitts-Performance in 2020

Die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) liegen demnach mit 0,50 € deutlich unter jenen von Facebook. Die Konversionsrate ist derweil ein wenig geringer. Dies wird aber durch eine höhere Klickrate ausgeglichen. Und noch wichtiger: Kunden, die aus Instagram-Ads gewonnen wurden, geben im Durchschnitt 18 % MEHR GELD auf der Zielseite aus!

Das heißt: Instagram-Anzeigen erzeugen einen hohen Output an potenziellen und auch tatsächlichen Kunden (die Klickrate ist etwa zweieinhalb mal höher als auf anderen Plattformen wie Twitter & Co.) und sind dabei im Vergleich zu anderen Werbemaßnahmen sehr günstig. Auch die Gesamtkosten sind sehr überschaubar - der Tausenderkontaktpreis (CPM) ist auf Insta nur etwa halb so hoch wie auf Facebook und liegt pro Anzeige im einstelligen Bereich:

"Der CPM einer Facebook-Werbeanzeige liegt bei ca. 10 US-Dollar, der einer Instagram-Anzeige eher bei 5 US-Dollar.”

- so Timothy Masek, leitender Angestellter der Agentur Ladder, einer erfolgreichen Online-Marketing-Agentur im englischsprachigen Raum.

 

Beispiel-Rechnung für eine komplette Werbekampagne

Von nichts kommt nichts - ein wenig muss man schon investieren. Eine komplette Instagram-Kampagne beispielsweise für den Aufbau von Markenbekanntheit in Deutschland kann kostentechnisch folgendermaßen aussehen:

Ziel Markenbekanntheit
Region Deutschland
Interessengruppen Fahrräder, Fahrradzubehör, Fahrradmarken & Fahrradtouren
Reichweite 5,4 Millionen Menschen
Minimales Budget 2.000 € p. M. mit ca. 1.850 Klicks pro Monat und ca. 92.000 Impressionen pro Monat
Optimales Budget 3.500 € p. M. mit ca. 3.300 Klicks pro Monat und ca. 162.500 Impressionen pro Monat

Mit relativ wenig Budget kann man also bereits sehr viele Nutzer auf Instagram erreichen. Sie können Ihre Werbekosten dabei stets über die Budgetbegrenzung in dem von Ihnen gewünschten Rahmen halten.

 

Gibt es auch unbezahlte Werbung?

Es ist genau wie auf anderen Plattformen: theoretisch kann man "kostenfrei" Werbung auf Instagram machen. Mit einem Business Profil können Sie nach Belieben kostenlose Beiträge im Feed oder auch eigene Story-Beiträge posten. Bei einer großen organischen Reichweite erhalten Sie möglicherweise auch viele Conversions, doch die Markenbekanntheit lässt sich damit weniger leicht pushen.

Mit etwas Glück erwähnt der ein oder andere Influencer Ihre Produkte in seinem Profil, ohne dass Sie dafür zahlen müssen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten - vor allem für den Influencer oder die Influencerin selbst, und zwar spätestens dann, wenn Sie diese oder diesen tatsächlich engagieren. Dann nämlich müssen entsprechende Influencer-Posts mit Ihren Produkten auch entsprechend gekennzeichnet werden. Mehr hierzu weiter unten im Abschnitt "Was bei Instagram-Werbung NICHT erlaubt ist".

Ultimativer Leitfaden: Instagram-Werbung schalten in 10 Schritten

Aller Anfang ist schwer. Wer zum ersten Mal Werbung auf Instagram schalten möchte, kann von den vielen Regeln und Funktionen leicht erschlagen werden. Daher haben wir uns die Mühe gemacht und einen Leitfaden in 10 Schritten verfasst, der Neulingen dabei helfen soll, erste Kampagnen und Anzeigen zu erstellen.

Zu jedem Schritt gibt es bebilderte Beispiele und hilfreiche Tipps, um gleich von Anfang an das beste Ergebnis herauszuholen.

 

Inhalte des Leitfadens sind unter anderem:

⇒ Kontenverknüpfung
⇒ Kampagnen-Konfiguration
⇒ Anzeigengruppeneinstellungen
⇒ Zielgruppenerstellung
⇒ Anzeigengestaltung

 

Anleitung für Instagram-Werbung - Vorschaubild
Instagram-Werbung schalten: Vorschau zur Anleitung

Leitfaden herunterladen

Geben Sie einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein - anschließend senden wir Ihnen unsere Anleitung für die Instagram-Anzeigenschaltung per Mail zu.

*Pflichtfelder

Bevor Sie mit Ihren Werbemaßnahmen auf der Plattform starten, hier noch ein Ratschlag:

 

Bauen Sie erst organische Sichtbarkeit auf Instagram auf!

Veröffentlichen Sie interessante Posts und Stories, um eine Grundbefüllung mit zielführenden Infos zu haben, auf die Ihre Wunsch-Kunden auch dann noch zurückgreifen können, wenn Ihre Anzeigen nicht mehr online sind. Ansonsten ist Ihr Unternehmensprofil immer nur bestenfalls temporär sichtbar. Mit der passenden Social-Media-Beratung können Sie sich Hilfe für die Pflege Ihres Business Accounts holen und eine sinnvolle Strategie für Ihren Auftritt auf Instagram erstellen lassen.

Sie sind noch gar nicht so recht sicher, ob Ihre Zielgruppe sich überhaupt auf Instagram bewegt?

Dann sollten Sie zunächst eine Social-Media-Analyse durchführen lassen, um Ihre Potenziale auf der Plattform zu ermitteln.

4 Werbe-Strategien und die dazu passenden Instagram-Kampagnen

Instagram-Kampagnen-Beispiele - Symbolbild

Bekanntheit, Erwägung und Conversion: Je nach Werbe-Strategie, Werbe-Ziel, Branche und Produktart können unterschiedliche Instagram-Kampagnen- und Instagram-Ads-Typen geeignet sein. Erklärungsbedürftige Produkte oder Dienstleistungen kommen selten ohne ein (kurzes) Video aus - Mode, Essen oder andere eingängige Angebote können teilweise besser mit einem einzelnen Bild performen, je nachdem, was das Ziel der Werbeanzeige ist.

Hinweis: Die tatsächlichen Gestaltungs-Optionen und möglichen Funktionalitäten der Anzeigen hängen vom Kampagnenziel ab.

Nachfolgend finden Sie 4 Instagram-Werbe-Strategien von der Zielsetzung bis zur Anzeigengestaltung, die Ihnen helfen sollen, Ihre Instagram-Werbung von Anfang an richtig zu konfigurieren.

 


Strategie 1: Markenbekanntheit steigern

Reichweite schaffen - wenn Ihre Marke auf Social Media noch nicht sehr bekannt ist, ist dies ein gutes erstes Ziel. Hier eine Übersicht, welche Strategie Sie für dieses Ziel bei Ihrer Instagram-Werbung verfolgen sollten:

Kampagnenziel Markenbekanntheit
Tageszeiten ganztägig
Zielgruppe Profilbesucher letzte 90 Tage:

  • ganz Deutschland
  • jedes Alter
  • jedes Geschlecht
  • Deutsch-sprachig
  • relevante Interessen (Branche, Lebensbereich, Wettbewerber)

Verbindung:

  • Freunde von Personen, denen Ihre Seite gefällt
  • Personen ausschließen, denen Ihre Seite gefällt oder die Ihre App nutzen
Geeignete Kanäle Stories, Feed
Passende Anzeigenformate
  1. Wahl: Video
  2. Wahl: Carousel
Gestaltungstipps
  • gemeinsame Ziele erwähnen
  • überraschen & zum Teilen anregen
  • Wieder-Erkennungs-Merkmal schaffen

Wichtig ist vor allem, dass Sie auch mit Ihren Werbemaßnahmen möglichst nahbar und authentisch erscheinen. Als Marke müssen Sie auf der Plattform wie eine nette und ehrliche Person von nebenan erreichbar sein.

Zugleich gilt die goldene Regel für jedes Marketing: Aufmerksamkeit schaffen, kurzweilig unterhaltsam sein und in Erinnerung bleiben!

 

Anzeigengestaltung bei Ads für Markenbekanntheit

Video-Anzeigen sind in den meisten Fällen das Mittel der Wahl - viele Aufrufe, viele Infos, kein Lesen. Die Anzeigen müssen erst einmal visuell das Interesse wecken und für den User wenig Aufwand bedeuten. Ein kurzer Clip, der in Erinnerung bleibt, ist alles, was Sie brauchen.

Instagram-Werbung: Video Ad für Markenbekanntheit (am Beispiel von Hornbach)
Best Practice: Kurzweilige Video Ads mit spannenden oder überraschenden Elementen und einem Wiedererkennungsmerkmal

Tipp: Wecken Sie in einem kurzen Video schnell das Interesse, schaffen Sie in jedem Format ein Wiedererkennungsmerkmal und lassen Sie bewusst eine spannende Frage im Raum.

Alternativ geht auch ein Carousel. Ein einzelnes Foto ist meist nicht aussagekräftig genug und die Caption darüber wird selten gelesen - daher muss die Hauptaussage IN den Fotos zu erkennen sein. (Psst! - Weiter unten gibt es noch mehr Tipps für gute Instagram-Werbung!)

 

Ergänzende Maßnahmen zur Schaffung von Reichweite

Wer ein neues Unternehmen gegründet hat und/oder mit diesem noch nicht lange im Netz aktiv ist, kann mit dem richtigen Markenauftritt potenziell schnell eine große Reichweite erlangen. Dazu gehört das regelmäßige Veröffentlichen guter Inhalte, die der Zielgruppe gefallen - es müssen zuallererst neue Follower gewonnen werden.

Mitunter können gerade junge Lifestyle-Marken beispielsweise aus der Make-Up-Branche hier auf Influencer zurückgreifen, welche die (neue) Marke und deren Produkte vorstellen.

 


Strategie 2: Website-Traffic steigern

Hier gilt es, User mit Awareness abholen - das sind Instagrammer, die bereits mehr oder weniger die Augen nach bestimmten Produkten offen halten, wenn auch noch nicht gezielt danach suchen.

Kampagnenziel Traffic
Tageszeiten ganztägig
Zielgruppe Profilbesucher & User, die mit dem Profil oder einem Post interagiert haben, letzte 60 Tage:

  • Standort: je nach Ihrer Geschäfts-Ausrichtung regional o. national
  • Altersspanne Ihrer Wunsch-Kunden
  • Geschlecht: je nach Ihrer Geschäfts-Ausrichtung
  • Deutsch-sprachig
  • relevante Interessen (Branche, Lebensbereich, Wettbewerber)

Verbindung:

  • Personen, denen Ihre Seite gefällt
  • Freunde von Personen, denen Ihre Seite gefällt
Geeignete Kanäle Stories, Feed
Passende Anzeigenformate
  1. Wahl: Carousel
  2. Wahl: Video
Gestaltungstipps
  • Zielseite beschreiben
  • Keywords nutzen
  • passenden CTA einsetzen

Sie möchten Nutzer ansprechen, die demnächst zu Kunden werden könnten, aber Ihr Produktportfolio noch nicht kennen. Dazu müssen Sie in Kontakt kommen, Sie auf Ihre Website bringen, vielleicht auch schon Leadgenerierung betreiben.

Achten Sie hier aber auf die Richtlinien, mehr dazu im nächsten Kapitel: Was bei Instagram Ads nicht erlaubt ist.

 

Anzeigengestaltung bei Ads für mehr Website Traffic

Top-Lösung: Ein Video ist nicht immer schnell zur Hand, hier eignen sich aber auch gut Carousel Ads. So können Sie auf unterschiedliche Unterseiten verlinken. Platzieren Sie Ihre Anzeigen außerdem auch im Feed, um mehr User zu erreichen.

Instagram-Werbung: Carousel Ad für Website Traffic (am Beispiel von Hornbach)
Best Practice: mit Carousel Ads kann man zugleich auf verschiedene Unterseiten verlinken

Tipp: Nutzen Sie, sofern bekannt, hier die Haupt-Begriffe, über die Nutzer auf Ihre Website kommen. Schauen Sie auch bei der Konkurrenz vorbei und nutzen Sie gängige Werbemittel wie beispielsweise Gutscheine.

Alternativ sollten Sie Video-Ads in den Stories posten. Der Vorteil: Dort können die User bei Interesse mit einem Wisch nach oben rasch auf Ihrer Zielseite vorbeischauen.

 

Ergänzende Maßnahmen für mehr Website-Traffic

Wenn Sie die Verbindung zwischen Ihrem Instagram-Auftritt und Ihrer Website stärken, ist es unerlässlich, dass es hier keine Kommunikationspannen gibt. Die Aussagen und Inhalte auf beiden Seiten dürfen sich auf keinen Fall widersprechen! Aktualisieren Sie also regelmäßig Ihre Website und sorgen Sie im Idealfall dafür, dass diese auch in Suchmaschinen wie Google gut gefunden wird.

Holen Sie sich hierzu am besten die Hilfe einer professionellen SEO-Agentur.

 


Strategie 3: Produkte bekannter machen

Sie möchten User in der Consideration-Phase erreichen - also Nutzern mit Kauf-Interesse Ihre Produkte als sinnvolle Kaufoption präsentieren. Die Zielgruppe sollte hier schon entsprechend enger gefasst sein, aber nicht zu eng. Vergessen Sie nicht, auch Bestandskunden anzusprechen.

Kampagnenziel Videoaufrufe
Tageszeiten ganztägig
Zielgruppe Profilbesucher & User, die mit dem Profil oder einem Post interagiert haben, letzte 180 Tage:

  • ganz Deutschland
  • Altersspanne Ihrer Wunsch-Kunden
  • jedes Geschlecht
  • Deutsch-sprachig
  • relevante Interessen (Branche, Lebensbereich, Wettbewerber)

Verbindung:

  • Personen, denen Ihre Seite gefällt
  • Freunde von Personen, denen Ihre Seite gefällt
Geeignete Kanäle Stories
Passende Anzeigenformate
  1. Wahl: Video
  2. Wahl: einzelnes Foto
Gestaltungstipps
  • Produkt-Eigenschaften präsentieren
  • Keywords nutzen
  • Freunde von Followern bedenken

Wie oben bereits erwähnt, erfahren viele User erstmals auf Instagram von neuen Produkten ihrer Lieblingsmarken oder auch von Anbietern, die sie noch gar nicht kennen.

Beispielsweise in Kurzvideos können die Eigenschaften von Produkten schnell und unterhaltsam dargestellt werden. Viele User sehen so nebenbei Produkte, die ihnen gefallen könnten - auch wenn sie mobil unterwegs sind.

 

Anzeigengestaltung bei Produkt-Ads

Platzieren Sie hier am besten Video Ads in den Instagram Stories. So erreichen Sie schnell eine breite Gruppe von möglichen Interessenten. Weiterer Vorteil: durch den "Swipe-up-CTA" gelangt der User direkt in Ihren Shop, wenn er während des Videos einfach nur nach oben wischt.

Instagram-Werbung: Video Ad mit Produktwerbung (am Beispiel von Douglas)
Best Practice: das Produkt und seine Vorzüge in einem Video ansprechend präsentieren - am besten mit Keyword

Tipp: Versuchen Sie, Ihre Produktanzeigen wie die Beantwortung entsprechender Suchanfragen zu behandeln. Wir selbst arbeiten mit speziellen Tools, um genau diese Suchanfragen innerhalb von Instagram zu ermitteln.

Als Alternative können Sie auch ein einzelnes Produktfoto einsetzen, was aber voraussetzt, dass das Produkt und seine Vorzüge anhand des einen Fotos leicht verständlich sind.

 

Ergänzende Maßnahmen, um Produkte bekannter zu machen

Eine Grundvoraussetzung für diese Art der Produktwerbung auf Instagram ist natürlich, dass Sie einen Online-Shop oder zumindest eine gute Website besitzen, auf der die jeweiligen Produkte erworben werden können. Die in der Anzeige beworbenen Eigenschaften sollten auch dort klar erkennbar wiederholt werden, es darf keine Inkonsistenzen geben.

Darüber hinaus können Sie in Ihrem Instagram-Profil auch Produktrezensionen veröffentlichen. Achten Sie hierbei unbedingt auf ein gutes Community Management!

 


Strategie 4: Neukunden gewinnen

Neue Kunden direkt im Instagram-Feed gewinnen: In-App-Käufe ("Instagram Shopping") ist in Deutschland zwar noch nicht möglich, aber immerhin können Sie den Kunden bis zum fertigen Einkaufskorb führen.

Kampagnenziel Katalogverkäufe
Tageszeiten 17 - 21 Uhr
Zielgruppe User, die mit dem Profil oder einem Post interagiert oder einen Post gespeichert haben, letzte 30 Tage:

  • ganz Deutschland
  • jedes Alter
  • jedes Geschlecht
  • Deutsch-sprachig

Verbindung:

  • Personen, denen Ihre Seite gefällt
  • Personen, die Ihre App nutzen
Geeignete Kanäle Stories, Feed
Passende Anzeigenformate
  1. Wahl: einzelnes Foto
  2. Wahl: Carousel
Gestaltungstipps
  • wichtige Infos zum Kauf liefern
  • ehrlich sein
  • gute Produktfotos einsetzen

Für Instagram Ads, die zu einer Conversion (einem Kauf) führen sollen, ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe genau kennen. Mehr aber als demografische Daten zählen bei der Zielgruppendefinition vorangegangene Interaktionen mit Ihrem Instagram-Account.

Für den Werbe-Kanal und das Anzeigenformat gibt es hier kein Patentrezept. Es geht alles, solange Sie nur durch Ihr Targeting Ihre Wunschkunden gerade zum rechten Zeitpunkt erwischen.

 

Anzeigengestaltung für Neukundengewinnungs-Ads

Top-Lösung: Ein einzelnes Foto vom Produkt mit allen zugehörigen Informationen - wer kaufen möchte, hat (fast)* ohne Umwege die Möglichkeit dazu.

Instagram-Werbung: Single Photo Ad mit Kaufanreiz (am Beispiel von Adidas)
Nur Marken können sich wenig Text leisten. Meist hilft es, mehr Kauf-relevante Infos als in diesem Beispiel zu liefern.

Tipp: Spielen Sie mit offenen Karten und liefern Sie genau die Info, die ein Kunde braucht, um genau jetzt über den Kauf zu entscheiden. Vergessen Sie nicht, den passenden CTA zu setzen.

Alternativ: Eine Carousel Ad mit mehreren Ansichten von dem einen Produkt (denn es kann pro Anzeige nur eines beworben werden). Wichtig ist nur, dass Sie den Nutzer nicht unnötig von der Kaufoption ablenken.

 

Ergänzende Maßnahmen, um Neukunden zu gewinnen

Wie schon bei der Produktwerbung sind ein gutes Community Management und verkaufsfördernde Kundenrezensionen wichtig. Anders aber als bei der Bekanntmachung von Produkten geht es hier darum, den direkten Kaufabschluss zu fördern. Entsprechend ist es nötig, dass Sie auf einen fertigen Einkaufskorb in einem Online-Shop verlinken können, bei dem der Kunde möglichst nur noch den Kauf abschließen muss.

* Aufgrund der Datenschutzgesetze in Deutschland muss am Ende Weiterleitung auf den Warenkorb auf Ihrer Website stattfinden, dort findet auch die Bezahlung statt. Dies könnte sich in 2021 aber noch ändern, munkelt man hinter den Kulissen.

7 Dinge, die bei Instagram-Werbung NICHT erlaubt sind

Symbolbild zum Thema: Was ist bei Instagram-Werbung NICHT erlaubt?

Es gelten im Grunde die Regeln für anständige Werbekampagnen: Inhalte ab 18 sind klar verboten. Dazu gehört alles Illegale, Gefährende und Diskriminierende. Auch Irreführendes oder Fehlinformationen (dies gilt auch für die Zielseiten) sowie (politisch oder gesellschaftich) Kontroverses ist streng untersagt und kann zu einer Profil-Sperrung führen.

Jedoch gibt es auch darüber hinaus noch ein paar Dinge, die Sie bei Instagram-Werbung speziell beachten sollten!

 

1. Tabu: Störender Content wie blinkende Video Ads

Kreativität in allen Ehren, aber man darf es nicht übertreiben. Ihre Anzeigen sollten nicht ZU sehr herausstechen, sonst kann das schnell Ärger geben. Spätestens, wenn Ihre Videowerbung ein blinkendes Ungetüm aus gelben und lila Neon-Farben ist, müssen Sie damit rechnen, dass der Plattform-Betreiber sich das nicht lange mit ansieht - und Ihren Anzeigen den Stecker zieht.

 

2. Tabu: Anbieten von Sofortkrediten und Ähnlichem

Anders als beispielsweise im "Spiegel" ist das Bewerben schneller Kredite verboten. Auch Gehaltsvorfinanzierungen, Kautionen und andere kurzfristige Darlehen mit einer Laufzeit bis zu 90 Tagen sind tabu. Versuchen Sie es gar nicht erst.

 

3. Tabu: Lead Ads mit unzulässiger Abfragung persönlicher Informationen

Vorsicht ist geboten bei Lead Ads: manches darf nicht abgefragt werden! Doch keine Sorge, Insta schränkt hier nicht stärker ein, als es der gesunde Menschenverstand ohnehin verlangt. Verboten ist die Erhebung folgender Daten:

  • Kontonummern oder auch nur Treuekartennummern
  • Nutzernamen oder Passwörter
  • Finanzdaten jeglicher Art
  • Amtliche Kennungen wie Ausweis- oder Sozialversicherungsnummern
  • Versicherungsdaten
  • Vorstrafen
  • Daten zur Gesundheit - weder physisch noch psychisch
  • Politische Ansichten oder Zugehörigkeiten
  • Ethnien
  • Sexuelle Orientierung
  • Mitgliedschaft in Gewerkschaften

Hinweis: mit schriftlicher Genehmigung der Facebook Corporation dürfen manche dieser Punkte im speziellen Rahmen doch abgefragt werden.

 

4. Tabu: Politische Werbebotschaften ohne Kennzeichnung

Wir wiederholen gern unseren Ratschlag aus der Anleitung: Posten Sie nichts Politisches oder gesellschaftlich Brisantes - sonst ist eine baldige Sperrung wahrscheinlich. Gerade auch das Ausnutzen von Katastrophen oder heiklen Themen für Werbezwecke kann schlimmstenfalls zur kompletten Sperrung Ihres Instagram-Accounts führen.

 

5. Tabu: Missachtung von Gleichberechtigungsrichtlinien bei Stellenanzeigen

Job-Anzeigen auf Insta haben sehr strenge Gender- und Gleichberechtigungsrichtlinien, es gibt einen strengen Filter, der Posts, die dagegen verstoßen, schnell aussortiert. Selbst die leiseste Gefahr von Diskriminierung wird dort scheinbar sehr ernst genommen. Eine Profilsperrung ist da ohne Weiteres möglich - nutzen Sie also besser gleich StepStone oder Google Jobs oder eine andere qualifizierte Plattform für Stellenanzeigen.

 

6. Tabu: Nicht gekennzeichnete Influencer-Werbung

Influencer Marketing ist ein ganz besonderes Thema auf Instagram. Hier gab es bereits mehrere Rechtssprüche, die ungefähr zeigen, wo private Empfehlungen aufhören und kommerzielle Werbebotschaften beginnen. Eindeutige Grundsatzurteile fehlen zwar noch, aber 2 Dinge haben sich bereits klar herauskristallisiert:

  1. Es sollten bei Influencer-Werbung stets deutsche Hashtags genutzt werden (laut Gerichtsurteilen sind englische Begriffe wie "#ad" oder "#sponsored" nicht transparent genug)
  2. Spätestens dann, wenn das Profil offensichtlich kommerziell ausgerichtet ist, muss immer eine Kennzeichnung erfolgen, sobald Produkte im Spiel sind

Gerade bei Usern mit hoher Reichweite sind die Grenzen zwischen privat und werbend fließend, aber jüngste Urteile aus diesem Bereich sollten auch Kleinunternehmern zu denken geben.

Werbung in eigener Sache muss zwar nicht gekennzeichnet werden, wenn man mit dem entsprechenden Unternehmens-Account in einem sozialen Netzwerk wirbt. Es muss dabei aber klar sein, dass man in eigener Sache spricht: sobald der Post als unabhängige, objektive Empfehlung gekennzeichnet ist, kann sich der Urheber damit strafbar machen. Ein Beispiel ist der Fitness-YouTuber "Flying Uwe", der 2017 ein Bußgeld in Höhe von 10.500 Euro zahlen musste, weil er auf seinem Kanal als vermeintliche Privatperson von Produkten einer Firma schwärmte, deren Geschäftsführer er insgeheim ist. Dabei hätte es sogar glimpflich für ihn ausgehen können: zur genannten Zahlung wurde er erst verdonnert, nachdem er einer Aufforderung zur Kennzeichnung nicht zur Genüge nachkam (Quelle).

* Mehr dazu im Leitfaden der Wettbewerbszentrale

 

7. Tabu: Nicht genehmigte Werbung

Manche Produktarten dürfen nur eingeschränkt und nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch die Facebook Corporation beworben werden, dazu gehören:

  • Dating-Plattformen
  • Drogen aller Art
  • Medikamente / Online-Apotheken

Weitere Regelungen finden Sie in den Facebook-Werberichtlinien, die unternehmensweit gelten.

 

Und was ist bei Instagram-Werbung nun erlaubt?

Kurzgesagt: ordentliche Anzeigen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie die schneller und ohne Richtlinienverstöße hinbekommen.

 

7 Tipps um schnell gute Instagram-Werbung zu schalten

Symbolbild zum Thema: Tipps für Instagram-Werbung

Wenn Sie bis hierhin gelesen haben, wissen Sie schon einiges darüber, wie Werbung auf Instagram funktioniert. Bevor Sie anfangen, haben wir aber noch ein paar hilfreiche Empfehlungen, die Ihnen die Arbeit der Anzeigenerstellung erleichtern können. Hier kommen 7 Tipps für schnellere, effektivere und richtlinienkonforme Instagram-Ads:

 

Tipp 1: Zielgruppen schon vorher definieren

Es kann durchaus Sinn machen, den Personenkreis, den Sie erreichen möchten, schon vor der Kampagnenerstellung zu definieren. Leider müssen Sie das seit dem letzten Adsmanager-Update von Facebook "auf dem Papier" machen, da genaueres Targeting mit demografischen Daten und Interessen nur noch auf Ebene der Anzeigengruppen-Erstellung möglich ist. Dort können Sie Ihre präzisierten Custom Audiences aber auch als Zielgruppe speichern und für spätere Anzeigengruppen wiederverwenden.

Gespeicherte Zielgruppen können Sie außerdem unter https://www.facebook.com/adsmanager/audiences einsehen und bearbeiten.

 

Gespeicherte Zielgruppen im Facebook Adsmanager
Zielgruppen-Liste im Facebook Werbeanzeigenmanager (Screenshot)

 

Dort sehen Sie auch die jeweilige Zielgruppengröße und deren Nutzung. Geben Sie Ihren Zielgruppen am besten immer Namen, anhand derer sie leicht zu identifizieren sind (beispielsweise durch Benennung des Ziels oder zentraler Eigenschaften).

 

Tipp 2: Inspiration durch Werbeanzeigen von Wettbewerbern

Ihnen fehlen die Ideen für gute Anzeigen? Oder möchten Sie einfach nur schauen, wie gut bisherige Anzeigen für die Produktart oder Dienstleistung, die Sie bewerben wollen, aussehen? Instagram bietet dankenswerterweise die Möglichkeit, aktive wie auch inaktive Instagram-Ads von anderen Business-Profilen anzeigen zu lassen. Rufen Sie einfach die Werbebibliothek auf, wählen Sie links neben der Suchzeile "Alle suchen" aus und geben Sie einfach den Namen des gewünschten Wettbewerbers ein.

Sie erhalten sodann alle Anzeigen, die vom eingegebenen Wettbewerber veröffentlicht wurden, und zwar genau so, wie sie auf den unterschiedlichen Kanälen der Facebook-Gruppe angezeigt werden/wurden. In den Filtereinstellungen darüber können Sie nun statt "Alle Plattformen" die Plattform "Instagram" auswählen und sich neue Inspirationen holen.

 

Facebook- & Instagram Werbebibliothek am Beispiel Breuninger
Die Facebook Werbebibliothek - Instagram Ads von Breuninger

 

Wichtig ist dann nur noch, dass Sie es noch besser machen: denn wer seine Zielgruppe am besten anspricht, gewinnt. Nehmen Sie sich also genug Zeit, die Anzeigen so zu gestalten, das sie die Bedürfnisse Ihrer Wunsch-Kunden ideal anspricht. Der Vergleich mit Anzeigen erfolgreicher Wettbewerber kann dabei helfen, herauszufinden, was bei der Zielgruppe mehr Erfolg hatte.

 

Tipp 3: Instagram Ads mit einem kostenlosen Tool liebevoll gestalten

Gestalten Sie die Werbemittel, mit denen Sie sich an Ihre Zielgruppe richten, möglichst liebevoll und nach DEREN Geschmack. Ein hervorragendes und zudem kostenloses Tool zur Anzeigenerstellung ist Canva: hier kann man aus vielen frei verfügbaren Vorlagen in kürzester Zeit kreative & sympathische Instagram-Anzeigen erstellen. Es gibt somit keine Entschuldigung mehr, nicht die verschiedenen Anzeigenformate zu nutzen.

 

Startseite von Canva
Kostenloses Gestaltungs-Tool Canva - gut zur Gestaltung von Instagram Ads

 

Am besten funktionieren unserer Erfahrung nach übrigens Videos: sie wecken mehr Interesse und können zugleich mehr Informationen vermitteln. Außerdem werden Videos doppelt so häufig geteilt wie jeder andere Content, zudem berichten 88 % der Unternehmen von einem positivem ROI (Return on Investment, also die aus den Werbeinvestitionen resultierende Rendite) aus Video Marketing (Quelle: Hubspot-Studie aus 2020) Mit Canva lassen sich übrigens auch Instagram Video Ads schnell erstellen.

Gestalten Sie Ihre Anzeigen wie organische Inhalte und betten Sie sie auf natürliche Weise in den Feed ein - Werbung muss nicht immer hervorstechen. Social Media Plattformen eignen sich außerdem wunderbar dazu, eine kurze Geschichte zu erzählen, beispielsweise auch in einer Carousel Ad. Und nicht zuletzt sollten Sie dabei die Möglichkeit nutzen, einen CTA direkt ins Bild einzufügen (in die Grafik selbst). Vielleicht wird einer davon ja sogar zu ihrem Slogan?

 

Tipp 4: Frühere Anzeigen oder Kampagnen einfach duplizieren

Aller Anfang ist schwer, aber wenn man erste Kampagnen erstellt hat, die gut funktioniert haben, geht der Rest im Grunde ganz leicht: duplizieren Sie einfach Ihre bestehenden Werke! Hierzu müssen Sie im Werbeanzeigenmanager lediglich auf die 3 Punkte neben einer Anzeige in der Bearbeitungsansicht klicken und dann "Duplizieren" auswählen. Dann passen Sie die neue Anzeige nur noch an und können Sie weiterverwenden.

 

Anzeigen im Facebook Adsmanager duplizieren
Anzeigen im Werbeanzeigenmanager duplizieren

 

So können Sie eine Menge Zeit sparen. Vermischen Sie diese Funktion aber nicht mit den dynamischen Anzeigen, sondern nutzen Sie sie wirklich nur dann, wenn Sie grundsätzlich unterschiedliche Anzeigen ausliefern möchten.

 

Tipp 5: Jobanzeigen in Google statt auf Instagram bewerben

Wie schon im vorigen Kapitel erwähnt: Wer die Instagram-Werberichtlinen missachtet, läuft Gefahr, auf der Plattform gesperrt zu werden. So weit sollte man es nicht kommen lassen, beachten Sie daher unbedingt die Richtlinien! Von beworbenen Stellenanzeigen auf Instagram raten wir daher grundsätzlich ab: diese sind eigentlich gar nicht vorgesehen, die zugehörigen Richtlinien sind zudem derartig streng, dass Fehler geradezu unvermeidbar erscheinen.

Bewerben Sie Ihre Stellenangebote besser auf Google. Mit Google Jobs können Sie zudem Ihre Stellenangebote sogar kostenlos in der berühmten Suchmaschine posten - sobald die strukturierten Daten hierfür einmal korrekt eingerichtet wurden.

 

Stellenangebote in Google Jobs
Stellenanzeigen für Fachinformatiker bei Google Jobs (Screenshot)

 

Darüber hinaus gibt es viele weitere gute Portale zum Schalten von Stellenanzeigen, die Sie ebenfalls nutzen können.

 

Tipp 6: Kosten durch Gesamtbudget begrenzen

Nutzen Sie unbedingt die Funktionen zur Begrenzung Ihrer Kosten. Sonst könnte es ein böses Erwachen geben. Gerade, wenn Sie zum ersten Mal auf Insta werben, ist es besser, Sie starten einen kleinen Testballon mit enger Budgetbegrenzung, um zu prüfen, ob Ihre Anzeigen überhaupt ankommen.

 

Budgetoptimierung für Instagram-Werbung
Gesamtbudget für Instagram-Werbung auf Kampagnenebene begrenzen

 

Sie können die Begrenzung auf Anzeigengruppenebene noch genauer festlegen (unter anderem mit einem Mindestbudget) und so das Gesamtbudget auf einzelne Anzeigengruppen gezielt verteilen.

 

Tipp 7: Kampagnen stetig beobachten

Begehen Sie nicht den Fehler und lassen Sie Ihre Kampagne einfach laufen! Sie sollten Sie stets im Auge behalten, und zwar aus 2 wichtigen Gründen:

  1. Nutzer können jederzeit mit Ihren Anzeigen interagieren. Achten Sie darauf, dass hier keine Kommunikations-Katastrophen (Stichwort: Shitstorm) passieren!
  2. Je nach Performance ist es möglicherweise erforderlich, dass Sie bei der Gestaltung oder den Zielgruppeneinstellungen nachjustieren müssen. Daher ist eine laufende Analyse der Kampagnenleistung sinnvoll, gerade dann, wenn diese über mehrere Monate geht.

Je mehr Sie sich mit Ihrer Instagram-Werbung beschäftigen, desto schneller werden Sie natürlich Erfahrungen sammeln, was für Sie und Ihre Produkte am besten funktioniert.

Fazit: Was bringt Instagram-Werbung?

Was bringt Instagram-Werbung? (Symbolbild)

Alles in allem - lohnt sich die Werbung auf Instagram? Wir sagen: ja, das tut sie! Eine reichweitenstarke Plattform, viele Optionen zur Ausgestaltung und genauen Fokussierung auf die Zielgruppe - das sollte man sich nicht entgehen lassen, zumindest, solange ebenjene Zielgruppe sich auch auf der Plattform bewegt.

Hinzu kommen die vergleichsweise günstigen Kosten für die Anzeigen. Der Return on Invest (ROI), das heißt der Gewinn, der sich durch die auf der Plattform gesammelten Neukunden machen lässt, ist höher als auf den meisten anderen Plattformen. Noch immer unentschlossen? Vielleicht hilft Ihnen unsere Pro- und Contra-Liste weiter:

Pro Instagram-Werbung

  • Hoher Output bei relativ geringen Investitionen
  • Sehr genaues Targeting
  • Sinnvolle Kostenbegrenzung
  • Vor allem Jüngere können hier besser erreicht werden als anderswo
  • Die Werbung erscheint recht unaufdringlich, sie fügt sich nahtlos in den organischen Content ein
  • Anzeigen lassen sich leicht verwalten und hinsichtlich ihrer Performance analysieren
  • Ihr Instagram-Account wird bei jeder Werbemaßnahme durch die Verlinkung automatisch gepusht

Contra Instagram-Werbung

  • Falls Sie ein B2B-Unternehmen haben, erreichen Sie Ihre Zielgruppe über die Plattform möglicherweise nicht
  • Da es sich um ein Soziales Netzwerk handelt, müssen Sie immer bereit sein, mit den Nutzern zu interagieren

"Aber es kostet auch Geld!", mag der ein oder andere nun einwerfen. Ja, das tun andere Marketing-Maßnahmen auch, und zwar oft noch sehr viel mehr. Und die haben beileibe kein so supergenaues Targeting. Sie möchten 25-35jährige Blondinen, die den Film Twilight mögen, erreichen? Aufgrund der vielen persönlichen Informationen aus den Profilen ist das kein Problem.

Gerade wenn Sie vor allem jüngere Menschen erreichen möchten, kommen Sie an Instagram-Werbung kaum noch vorbei. Die unter-30-Jährigen sind fast nur noch über Social Media zu erreichen - TV schaut in der Altersklasse kaum noch jemand.

 

So wertet man den Erfolg der Anzeigen aus

Wie weiter oben bereits erwähnt, sollte die Kampagnenleistung im Auge behalten werden. Hierzu erstellt man am besten ein regelmäßiges Reporting. Dieses sollte wichtige Kennzahlen wie Klickrate, Conversions und Gesamtkosten beinhalten und kann beispielsweise so aussehen:

 

Beispiel-Report mit Kosten für Instagram-Werbung
Beispiel für einen Report zur Performance von Facebook- und Instagram-Kampagnen

 

Einige dieser Kennzahlen bekommen Sie bereits mit einem Blick in den Facebook Werbeanzeigenmanager, wo Sie Ihre Instagram-Kampagnen verwalten können.

Wer seine Anzeigen optimieren möchte und die Skalierbarkeit der Werbemaßnahmen auf Social Media ausschöpfen möchte, kommt allerdings um ein professionelles Kampagnenmanagement nicht herum.

 

Alternativen zu Instagram?

Es gibt zahlreiche weitere Plattformen im großen World Wide Web. Noch jüngere Zielgruppen finden Sie beispielsweise auf TikTok, doch die sind als Käufergruppe meist weniger interessant.

 

Social Media: Favicons von Instagram, Facebook, TikTok und anderen als Spiegelung in einer Brille
Wenn Sie Ihre Zielgruppe im Netz erreichen möchten, ist die Auswahl der richtigen Plattform(en) entscheidend.

 

Die anderen großen Player neben Facebook und ihren Töchtern kennen Sie vermutlich schon: YouTube, Twitter und Co. sind wohl jedem geläufig. Alle eher Endverbraucher-zentriert und eine potenzielle Goldgrube für entsprechende B2C-Unternehmen. Doch kann Social Media auch für B2B-Unternehmen das Mittel der Wahl sein?

 

Social Media für B2B-Unternehmen

Auch für B2B-Firmen gibt es Soziale Netzwerke, von denen sich einige für manch spezielle Branche besser eignen als Facebook & Co. Ein paar Beispiele:

  • LinkedIn
  • XING
  • Marktplatz Mittelstand
  • Meetup

Übrigens: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sich ein Auftritt Ihres Unternehmens auf Sozialen Netzwerken lohnt bzw. welches Potenzial ein bestehender Auftritt hat, macht auf jeden Fall eine Social-Media-Analyse Sinn.

Instagram-Werbung kann der Schlüssel zu Ihrem Erfolg sein

Genaue Zielgruppendefinitionen, günstige Werbung, aufschlussreiches Reporting - gut gemachte Instagram-Werbung und professionelles Kampagnenmanagement können Ihre Kundenzahlen schnell durch die Decke schießen lassen!

Der Weg dahin kann für Einzelkämpfer recht steinig sein...

...doch dafür sind wir da!

Unsere erfahrenen Social Media Manager betreuen Ihr Projekt gern. Sie können uns erreichen unter 0211 5051935 oder auch direkt...

Sichern Sie sich unsere exklusive Anleitung für Ihren Instagram-Erfolg!

Tragen Sie sich nur in das untenstehende Formular ein und wir senden Ihnen diese per Mail.

*Pflichtfelder

Weitere zitierte Quellen:
¹https://www.businessofapps.com/data/instagram-statistics/
²https://business.instagram.com/getting-started?ref=igb_carousel
³https://www.statista.com/statistics/1018019/instagram-users-germany/

Scroll to Top
RPDS Logo